Logo des Deutschen Architektur Verlages
Andreas Keller und Daimler AG
© Andreas Keller und Daimler AG
Buch
EBook
App

Smart Urban Stage

Besonders in der Automobilindustrie ist die Auseinandersetzung mit ökologischer Technologie in den letzten Jahren ein immer zentraleres Thema geworden. Vermehrt entstehen Fahrzeugkonzepte, die nicht primär für Tradition, Eleganz und Leistung stehen sollen, sondern vor allem für Innovation und Nachhaltigkeit. Die Daimler-Marke Smart verfolgt ein derartiges Image und wirbt mit treibstoffsparenden Modellen, die speziell für den Stadtverkehr konzipiert sind. Die Agentur Braunwagner wurde 2010 mit der Aufgabe betraut, die Identifikation mit solchen Werten mit einer Lösung für einen Showroom auch architektonisch umzusetzen.
Im Rahmen der Verleihung des internationalen „smart future minds awards“ zum Thema „Zukunft der Stadt“ entwarf die Agentur einen mobilen Ausstellungsraum, der von 2010 bis 2011 durch elf Europäische Metropolen tourte. Der Anspruch war hierbei, das kompakte „Packaging-Design“ der neuen Smart-Elektro-Modelle, sowie die enge Verbindung der Marke zum urbanen Leben in einem Konzept zu vereinen.
Die smart urban stage besitzt eine Textil­membrankonstruktion, die von einem minimalen Stahltragwerk gehalten wird. Dies ermöglicht sowohl die nötige Mobilität, als auch Flexibilität in der Präsentationsfläche, da die Größe des Raums je nach den Standortansprüchen zwischen 252 m² und 378 m² variiert werden kann. Das mit 152 Gramm pro Quadratmeter sehr leichte, aber äußerst strapazierfähige Gewebe unterstreicht zum einen den temporären Charakter des Showrooms, zum anderen vermitteln die diagonal angeordneten Inflate-Membranen einen Eindruck von Dynamik und futuristischem Design. Die Segmente werden mit je drei schallgedämmten Gebläsen im Dauerbetrieb mit Luft versorgt; so bleibt die Membran formstabil und besitzt gute Dämmeigenschaften zu jeder Jahreszeit.

 © Andreas Keller und Daimler AG
© Andreas Keller und Daimler AG

Im Einklang mit der Gebäudekonstruktion ist auch das Interior-Design in Modulen organisiert, die je nach Anspruch der Ausstellung unterschiedlich kombiniert werden können und zusammen mit passenden Außenmöbeln ein angenehmes Lounge-Flair vermitteln. Der Raum wird durch LED-Scheinwerfer und Lautsprecher optisch und akustisch in Szene gesetzt, die an zwei durchlauf­enden Lichtträgern angebracht sind.
In Kooperation zwischen BASF und Konarka ist 2011 für die letzte Station der smart urban stage auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt mit dem „Solar Gate“ noch ein weiteres Element hinzugekommen. Es handlet sich um flexible und transparente Solarmodule, die an einem Stahltragwerk vor dem Eingang angebracht sind und so einen futuristischen ­„E-Carport“ darstellen, der Schatten spendet und den roten Faden der Elektromobilität wieder aufnimmt.

Fläche
Variante S (ca. 252 m²) bis Variante XL (ca. 378 m²)
Standorte
Berlin, Brüssel, Madrid, Rom, Paris, Zürich, Amsterdam, Frankfurt
Webseite
http://smart-magazine.com/
Beteiligte
Veranstaltungs Lead-Agentur: K-MB; Event- und Medientechnik: mu:d; Ausführungsplanung, Bau: Klartext; Membrankonstruktion: Mainzair; Licht- und Medienplanung: Trussco; Lichttechnik: LightCompany; Fotografie: Andreas Keller und Daimler AG

Braunwagner

Braunwagner GmbH
Krefelder Straße 147
52070 Aachen
Deutschland

Weitere Projekte